Nordrhein-Westfalen

Die Situation der Ökonomischen Bildung in der universitären Lehrkräftebildung und den schulischen Lehrplänen in Nordrhein-Westfalen

Schulische Lehrpläne: Ökonomische Bildung überwiegend gut verankert, aber Unterschiede zwischen den Schulfächern

weiterlesen

In Nordrhein-Westfalen ist die Ökonomische Bildung vor allem in den Haupt- und Realschulen gut verankert. In diesen Schulformen gibt es ein eigenständiges Pflichtfach Wirtschaft, dass ökonomische Themen hinsichtlich ihres Umfangs und inhaltlicher Breite ausführlich berücksichtigt. In den anderen weiterführenden allgemeinbildenden Schulformen wird in der Sekundarstufe I das Fach Wirtschaft-Politik unterrichtet, das in etwa zur Hälfte ökonomische Inhalte umfasst. Auch in den Lehrplänen für diese Fächer sind die zentralen Inhaltsbereiche der Ökonomischen Bildung berücksichtigt.

In der Sekundarstufe II an Gymnasien ist die Ökonomische Bildung im Fach Sozialwissenschaften verankert und umfasst zu ca. einem Drittel ökonomische Inhalte. Hier werden besonders die Inhaltsbereiche der internationalen Wirtschaftsbeziehungen sowie des Staates und der Sozialen Marktwirtschaft thematisiert. Etwas besser verankert ist die Ökonomische Bildung im Schwerpunkt Sozialwissenschaft/ Wirtschaft.

Neben dem Fach Sozialwissenschaften (Sek II des Gymnasiums) weist nur das Wahlpflichtfach Wirtschaft und Arbeitswelt (Gesamtschule) Anteile ökonomischer Themen von weniger als der Hälfte des Lehrplans auf. Hier sind vor allem grundlegende Inhaltsbereiche wie die des Staates, der Unternehmen oder privaten Haushalte im Lehrplan verankert.

Sowohl die finanzielle Bildung als auch Entrepreneurship Education sind über alle Lehrpläne hinweg gut verankert.

Schulische Lehrpläne: Ökonomische Bildung überwiegend gut verankert, aber Unterschiede zwischen den Schulfächern

In Nordrhein-Westfalen ist die Ökonomische Bildung vor allem in den Haupt- und Realschulen gut verankert. In diesen Schulformen gibt es ein eigenständiges Pflichtfach Wirtschaft, dass ökonomische Themen hinsichtlich ihres Umfangs und inhaltlicher Breite ausführlich berücksichtigt. In den anderen weiterführenden allgemeinbildenden Schulformen wird in der Sekundarstufe I das Fach Wirtschaft-Politik unterrichtet, das in etwa zur Hälfte ökonomische Inhalte umfasst. Auch in den Lehrplänen für diese Fächer sind die zentralen Inhaltsbereiche der Ökonomischen Bildung berücksichtigt.

In der Sekundarstufe II an Gymnasien ist die Ökonomische Bildung im Fach Sozialwissenschaften verankert und umfasst zu ca. einem Drittel ökonomische Inhalte. Hier werden besonders die Inhaltsbereiche der internationalen Wirtschaftsbeziehungen sowie des Staates und der Sozialen Marktwirtschaft thematisiert. Etwas besser verankert ist die Ökonomische Bildung im Schwerpunkt Sozialwissenschaft/ Wirtschaft.

Neben dem Fach Sozialwissenschaften (Sek II des Gymnasiums) weist nur das Wahlpflichtfach Wirtschaft und Arbeitswelt (Gesamtschule) Anteile ökonomischer Themen von weniger als der Hälfte des Lehrplans auf. Hier sind vor allem grundlegende Inhaltsbereiche wie die des Staates, der Unternehmen oder privaten Haushalte im Lehrplan verankert.

Sowohl die finanzielle Bildung als auch Entrepreneurship Education sind über alle Lehrpläne hinweg gut verankert.

Anzahl Studiengänge nach Fächergruppe in Nordrhein-Westfalen

weiterlesen

An den Gymnasien in Nordrhein-Westfalen wird in der Sekundarstufe I das Fach Wirtschaft-Politik und in der Sekundarstufe II das Fach Sozialwissenschaften unterrichtet. Eine eindeutige Zuordnung der Studiengänge zu einer der beiden Fächergruppen „Kombinationsfach Politik/Wirtschaft“ und „Sozialwissenschaftliches Integrationsfach“ ist deshalb für das gymnasiale Lehramt nicht möglich. Sie werden daher unter der Kategorie „Politik/ Wirtschaft und sozialwissenschaftliches Integrationsfach“ zusammengeführt. Für das Lehramt an nicht-gymnasialen Schulformen werden die Studiengänge der Fächergruppe „Politik/ Wirtschaft“ zugeordnet.

Für die Fächergruppe "Politik/ Wirtschaft" gibt es sieben Studiengänge, für die Fächergruppe "Politik/ Wirtschaft" und das sozialwissenschaftliche Integrationsfach gibt es neun Studiengänge.

Anzahl Studiengänge nach Fächergruppe in Nordrhein-Westfalen

An den Gymnasien in Nordrhein-Westfalen wird in der Sekundarstufe I das Fach Wirtschaft-Politik und in der Sekundarstufe II das Fach Sozialwissenschaften unterrichtet. Eine eindeutige Zuordnung der Studiengänge zu einer der beiden Fächergruppen „Kombinationsfach Politik/Wirtschaft“ und „Sozialwissenschaftliches Integrationsfach“ ist deshalb für das gymnasiale Lehramt nicht möglich. Sie werden daher unter der Kategorie „Politik/ Wirtschaft und sozialwissenschaftliches Integrationsfach“ zusammengeführt. Für das Lehramt an nicht-gymnasialen Schulformen werden die Studiengänge der Fächergruppe „Politik/ Wirtschaft“ zugeordnet.

Für die Fächergruppe "Politik/ Wirtschaft" gibt es sieben Studiengänge, für die Fächergruppe "Politik/ Wirtschaft" und das sozialwissenschaftliche Integrationsfach gibt es neun Studiengänge.

Ökonomische Bildung in der universitären Lehrkräftebildung: Solide Verankerung der Ökonomischen Bildung in allen Studiengängen, Betriebswirtschaftslehre und Entrepreneurship Education treten allerdings nur als Randerscheinungen auf

weiterlesen

Für das Fach Wirtschaft-Politik (Sekundarstufe I) und Sozialwissenschaften (Sekundarstufe II) an Gesamtschulen und Gymnasien wird an den Universitäten Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg-Essen, Köln, Münster, Siegen und Wuppertal ausgebildet. In allen entsprechenden Studiengängen ist die Ökonomische Bildung grundlegend verankert und umfasst Anteile von etwa einem Drittel bis zu einer guten Hälfte des Umfangs des Studienfachs. Die volkswirtschaftlichen Inhalte überwiegen dabei deutlich die Themen der Betriebswirtschaftslehre.

Während die finanzielle Bildung in den meisten Studiengänge verankert ist, werden Aspekte der Entrepreneurship Education kaum in den Modulbeschreibungen erwähnt. In ca. einem Fünftel der Studiengänge ist dieser Themenbereich in mindestens einer Modulbeschreibung berücksichtigt. Dies stellt eine Herausforderung für die zukünftigen Lehrkräfte dar, weil in allen Lehrplänen Entrepreneurship Education als Inhalt ausgewiesen ist, sie dafür aber nur unzureichend ausgebildet werden.

In Nordrhein-Westfalen findet keine separate Lehrkräfteausbildung für die Fächer Wirtschaft an Haupt- und Realschulen sowie Wirtschaft und Arbeitslehre an Gesamtschulen statt.

Ökonomische Bildung in der universitären Lehrkräftebildung: Solide Verankerung der Ökonomischen Bildung in allen Studiengängen, Betriebswirtschaftslehre und Entrepreneurship Education treten allerdings nur als Randerscheinungen auf

Für das Fach Wirtschaft-Politik (Sekundarstufe I) und Sozialwissenschaften (Sekundarstufe II) an Gesamtschulen und Gymnasien wird an den Universitäten Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg-Essen, Köln, Münster, Siegen und Wuppertal ausgebildet. In allen entsprechenden Studiengängen ist die Ökonomische Bildung grundlegend verankert und umfasst Anteile von etwa einem Drittel bis zu einer guten Hälfte des Umfangs des Studienfachs. Die volkswirtschaftlichen Inhalte überwiegen dabei deutlich die Themen der Betriebswirtschaftslehre.

Während die finanzielle Bildung in den meisten Studiengänge verankert ist, werden Aspekte der Entrepreneurship Education kaum in den Modulbeschreibungen erwähnt. In ca. einem Fünftel der Studiengänge ist dieser Themenbereich in mindestens einer Modulbeschreibung berücksichtigt. Dies stellt eine Herausforderung für die zukünftigen Lehrkräfte dar, weil in allen Lehrplänen Entrepreneurship Education als Inhalt ausgewiesen ist, sie dafür aber nur unzureichend ausgebildet werden.

In Nordrhein-Westfalen findet keine separate Lehrkräfteausbildung für die Fächer Wirtschaft an Haupt- und Realschulen sowie Wirtschaft und Arbeitslehre an Gesamtschulen statt.